Neuer Film: „Die keiner will – von Menschen und Häusern“

Neuer Film: "Die keiner will - von Menschen und Häusern"

Im Zentrum der Langzeitbeobachtung über fünfzehn Jahre steht die Schwarzwälder Baufirma Domiziel. Sie versucht, ökonomisches Handeln und soziales Engagement bei der täglichen Arbeit zu vereinen. Und dabei auch sozialen Wohnungsbau zu betreiben, der in letzter Zeit so gut wie nicht mehr stattgefunden hat – praktisch keiner wollte hier mehr investieren. Die Folgen werden nun deutlich, bundesweit wird der Mangel an bezahlbarem Wohnraum beklagt.

Das Konzept, mit dem Domiziel startet: Es werden Menschen ins professionelle Bauteam geholt, die keiner will – weil Obdachlose, Strafgefangene etc. weithin als „kaum integrierbar“ gelten. Dieses Team saniert alte, häufig das Ortsbild prägende Häuser, die keiner mehr will – denn nach heutigen Gewinnvorstellungen ist das nicht rentabel genug. In diese sanierten Häuser ziehen dann unter anderem auch wieder Menschen ein, die keiner will – mit ihnen sind ja keine optimalen Mietpreise zu erzielen.

Karl ist einer der Protagonisten im Film, der nach ein paar Monaten Obdachlosigkeit zu Domiziel kommt und so wieder Fuß fassen kann in der Arbeitswelt. Mehr noch: Er kann schließlich auch eine Wohnung beziehen im ehemaligen „Gasthaus zum Hirschen“, den Domiziel nach jahrelangem Leerstand auch dank seiner Mitarbeit zu neuem Leben erweckt. Das Gebäude bietet jetzt Raum für Familien, eine privat organisierte Demenzgruppe und Menschen wie Karl.

Das Konzept von Domiziel über eine lange Periode zu beobachten, eröffnet die Chance auf ehrliche Antworten. Zum Beispiel zu folgenden, durchaus grundsätzlichen Fragen: Was wird aus einem sozialen Projekt wie dem renovierten „Gasthaus zum Hirschen“ über einen größeren Zeitraum hinweg? Kann sich Karl in seinem neuen Zuhause auch langfristig stabilisieren? Gelingt einem Projekt a la Domiziel das Überleben in einer Branche, in der ökonomische und nicht soziale Aspekte im Vordergrund stehen?

Ein Dokumentarfilm von Peter Ohlendorf, Länge 90 Minuten

 

4 Kommentare


    1. Wie bei unserem Film „Blut muss fließen“ – Undercover unter Nazis wollen wir auch mit diesem Film auf Tour gehen. Das Motto von FilmFaktum lautet ja: Das alte Wanderkino mit moderner Technik – der direkte Weg zum Publikum. In diesem Sinn freuen wir uns über Anfragen nach Veranstaltungen mit unserem Film. So kurz nach der Premiere haben wir aber noch keine weiteren Vorführungen in Planung. Wenn Sie über eine Veranstaltung mit unserem neuen Film in Ihrer Umgebung nachdenken, dann schreiben Sie uns doch bitte direkt an unter info@filmfaktum.de

      Vielerorts gibt es ja kaum weiterführende Ideen, wie Menschen geholfen werden kann, die rausgefallen sind aus Arbeit und Gesellschaft. Und was mit leerstehenden Häusern geschehen soll, von denen es vor allem im ländlichen Raum so viele gibt. Dass es durchaus lohnend ist, hier im doppelten Wortsinn eine Baustelle aufzumachen, versuchen wir in unserem neuen Film zu zeigen. Vielleicht ist so ein Impuls in Ihrer Umgebung gerade jetzt angebracht, wo doch das Thema soziale Gerechtigkeit und sozialer Wohnungsbau wieder ganz oben auf der Agenda ist. Wir würden uns freuen, von Ihnen zu hören und gemeinsam über eine Filmvorführung nachzudenken.

      Ob, wie und wann eine DVD erscheinen wird, ist derzeit noch offen.

      Peter Ohlendorf

      Antworten

    1. Wie bei unserem Film „Blut muss fließen“ – Undercover unter Nazis wollen wir auch mit diesem Film auf Tour gehen. Das Motto von FilmFaktum lautet ja: Das alte Wanderkino mit moderner Technik – der direkte Weg zum Publikum. In diesem Sinn freuen wir uns über Anfragen nach Veranstaltungen mit unserem Film. So kurz nach der Premiere haben wir aber noch keine weiteren Vorführungen in Planung. Wenn Sie über eine Veranstaltung mit unserem neuen Film in Ihrer Umgebung nachdenken, dann schreiben Sie uns doch bitte direkt an unter info@filmfaktum.de

      Vielerorts gibt es ja kaum weiterführende Ideen, wie Menschen geholfen werden kann, die rausgefallen sind aus Arbeit und Gesellschaft. Und was mit leerstehenden Häusern geschehen soll, von denen es vor allem im ländlichen Raum so viele gibt. Dass es durchaus lohnend ist, hier im doppelten Wortsinn eine Baustelle aufzumachen, versuchen wir in unserem neuen Film zu zeigen. Vielleicht ist so ein Impuls in Ihrer Umgebung gerade jetzt angebracht, wo doch das Thema soziale Gerechtigkeit und sozialer Wohnungsbau wieder ganz oben auf der Agenda ist. Wir würden uns freuen, von Ihnen zu hören und gemeinsam über eine Filmvorführung nachzudenken.

      Ob, wie und wann eine DVD erscheinen wird, ist derzeit noch offen.

      Peter Ohlendorf

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.